Von   22. Februar 2016
Grafik: comdirect Bank AG

Grafik: comdirect Bank AG

Quickborn – Nach einem Jahrestief bei der Sparlaune haben die Deutschen nun wieder etwas mehr Geld auf die hohe Kante gelegt. Nur jeder Sechste (17 Prozent) hat gar nichts zurückgelegt (Vormonat: 24 Prozent) und 87 Prozent der Bundesbürger wollen im Februar gleich viel oder sogar noch mehr sparen. Das ist das Ergebnis des aktuellen comdirect Spar- und Anlageindex, der mit 101,1 Punkten erstmals seit Mai vergangenen Jahres wieder über der Marke von 100 liegt. Im Schnitt hat jeder Deutsche rund 113 Euro zurückgelegt. Zum Vergleich: Im Dezember waren es nur 100 Euro. Hinsichtlich der Anlageformen bleiben die Bundesbürger den klassischen Kontoanlagen wie dem Sparbuch (55 Prozent) treu, beliebt ist aber auch weiterhin der Verbleib der Ersparnisse auf dem Girokonto mit 57 Prozent. In Wertpapiere investiert rund ein Drittel der Sparer (30 Prozent).

 

 

Top Ten Geldanlage: So legten die Deutschen im Januar ihre Ersparnisse an

1. Girokonto (57%)
2. Sparbuch (55%)
3. Tagesgeld (38%)
4. Bausparvertrag (35%)
5. Lebensversicherung (33%)
6. Altersvorsorge (29%)
7. Bargeld (25%)
8. Fonds (20%)
9. Festgeld (18%)
10. Aktien (14%)

Hintergrund zum comdirect Spar- und Anlageindex

Der comdirect Spar- und Anlageindex erscheint monatlich und gibt Aufschluss darüber, ob Privatpersonen in Deutschland tendenziell eher sparen oder konsumieren. Der Index basiert auf einer repräsentativen Befragung von 1.600 Bundesbürgern, die vom Marktforschungsinstitut Toluna durchgeführt wird. Er spiegelt das Verhalten der Privatpersonen mit Blick auf ihre Anlagen und Ausgaben wider – und damit ihre Sparneigung.



Schreibe einen Kommentar