Von   19. Februar 2016

Berlin – Die bundesweit geplante flächendeckende Breitbandversorgung mit mindestens 50 Megabit pro Sekunde fällt zurzeit noch regional sehr unterschiedlich aus. Zu den Städten mit der höchsten Breitbandversorgungsrate zählen Kiel, Bremerhaven, Bonn, Köln, Leverkusen, Darmstadt und Regensburg.

Das Ranking zeigt, dass nur in sieben Städten mehr als 95 Prozent der Haushalte einen Internetzugang mit hoher Datenübertragungsrate haben. Zugang zu Internet und vor allem schnellen Übertragungsraten sind heutzutage aber wichtige Voraussetzungen für die Zukunftsfähigkeit und wirtschaftliches Wachstum einer Stadt. Darmstadt, das den ersten Platz beim Zukunftsindex des Städterankings belegt, verfügt unter allen deutschen Großstädten über die besten Voraussetzungen für den Start in die digitale und vernetzte Wirtschaft.

Breitbandversorgung (> 50 Mbit/s)
Stadt Breitbandversorgungsrate
Kiel                   > 95 Prozent
Bremerhaven  > 95 Prozent
Bonn                 > 95 Prozent
Köln                   > 95 Prozent
Leverkusen     > 95 Prozent
Darmstadt       > 95 Prozent
Regensburg     > 95 Prozent

Ende 2015 lag in acht von zehn Städten (81 Prozent) die Versorgung der Haushalte mit einem Hochleistungsanschluss zwischen 75 und 95 Prozent. Hierzu zählen beispielsweise München, Berlin, Hamburg aber auch Wolfsburg und Stuttgart dazu.

Am geringsten ist der Ausbau der Netzgeschwindigkeit in strukturschwachen Regionen ausgeprägt. Hier kommen 50 bis 75 Prozent der Haushalte in Städten wie Erfurt, Halle, Chemnitz oder Hamm nur auf mehr als 50 Megabit pro Sekunde während des „Surfens“.

Die WirtschaftsWoche führte das große Städteranking zum zwölften Mal durch, in diesem Jahr zum dritten Mal gemeinsam mit ImmobilienScout24. Für das Ranking wurden Wissenschaftler des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH beauftragt, alle 69 kreisfreien Großstädte in Deutschland zu untersuchen.

*Quelle: Breitbandatlas, Jahrgang 2015



Schreibe einen Kommentar